Aktuelle Bekanntmachungen

Neu 2017: Biotonnen an allen Wertstoffhöfen, vom

Seit dem 2. Januar können Küchen- und Speiseabfälle an allen 42 Wertstoffhöfen des Landkreises Rosenheim entsorgt werden, also auch am Griesstätter Werstoffhof. Um das Sammeln der Bioabfälle möglichst komfortabel zu gestalten, bietet der Landkreis allen Bürgerinnen und Bürger einen 10 Liter-Kunststoffbehälter sowie dazu passende Papiertüten kostenfrei an.

Weiterlesen …

Das Stadt-Land-Bus-Ticket, vom

Einfach und günstig Busfahren mit dem „Stadt-Land-Ticket“

Die verbilligte Weiterfahrt mit einer Zeitkarte (Wochen-, Monats- oder Jahresticket) aus der Region zum halben Preis im Stadtverkehr Rosenheim („City-Bon“) gibt es schon seit 25 Jahren.

Neu geschaffen wurde jetzt ein attraktives Angebot für Tagespendler, die vom Regionalbus auf den Stadtverkehr in Rosenheim umsteigen wollen.

Weiterlesen …

Kindersicherheit - Brandschutz, vom

Die Zahlen alarmieren. Mehrere zehntausend Kinder und Jugendliche müssen in Deutschland jedes Jahr wegen Brandverletzungen ärztlich behandelt werden – ein großer Teil davon stationär.

Weiterlesen …

Rauchwarnmelder - Pflicht in jeder Wohnung, vom

Jährlich kommen geschätzt 500 Menschen bei Bränden ums Leben. 70 Prozent von ihnen werden nachts im Schlaf vom Feuer überrascht.

Dabei töten meist nicht die Flammen, sondern giftige Rauchgase, die beim Brand entstehen. In den häufigsten Fällen hätte ein Rauchmelder Menschenleben retten können, denn während des Schlafes ist der Geruchssinn beim Menschen nicht aktiv, das Gehör aber schon.

Das Haus oder die Wohnung mit Rauchwarnmeldern auszustatten, ist mit geringem Aufwand erledigt. Zudem regelt die Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes, wie welche Immobilie mit Rauchwarnmeldern auszustatten ist.

In allen 16 Bundesländern ist es gesetzlich vorgeschrieben, Neubauten und umfangreiche Umbauten mit Rauchwarnmeldern auszustatten. Für Berlin gilt dies erst ab dem 1. Juli 2017.

Zudem sind Bestandsbauten mit Rauchwarnmeldern nachzurüsten. Übergangsfristen gelten hier noch in Nordrhein-Westfalen und im Saarland bis zum 31. Dezember 2016, in Bayern bis zum 31. Dezember 2017, in Thüringen bis zum 31. Dezember 2018 sowie in Brandenburg und Berlin bis zum 31. Dezember 2020. In Sachsen besteht keine Regelung für Bestandsbauten.

 

Entsorgung von Altholz IV, vom

Es wird immer wieder beobachtet, dass Altholz der Kategorie AIV (z.B. Altholz aus dem Außenbereich wie Fensterstöcke, -läden, Außentüren, Holzbalkone, Außenwandbekleidungen, Konstruktionshölzer  wie Dachbalken, Dachlatten, Fachwerkständer oder Stützen, Bahnschwellen, Leitungsmasten, druckimprägniertes Altholz etc.) außerhalb der Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe beim Sperrmüll entsorgt wird.

Weiterlesen …

Zurück nach oben