Informationen "Erste-Hilfe-Schulungen" für Fahrerlaubnis

01.05.2019

Das bedeutet, dass ab sofort jeder Antragsteller -auch wenn uns bereits in früheren Verfahren eine Bescheinigung über die Teilnahme an den Lebensrettenden Sofortmaßnahmen (8 Unterrichtseinheiten) vorgelegt wurde-  nun die Bescheinigung über die Teilnahme an der Schulung in Erster Hilfe vorlegen muss. Dies gilt für alle Antragsarten bei denen erstmals, erneut oder zusätzlich eine Fahrerlaubnis erworben wird. Die Ausbildung in Erster Hilfe bleibt dahingegen weiter anzuerkennen, da der Ausbildungsumfang die Anforderungen übertrifft.

Wer einen Gesundheitsberuf, wie z.B.  Medizinische(r) Fachangestellte(r), eine Ausbildung als Arzt, eine rettungsdienstliche Ausbildung oder eine sonstige vergleichbare Ausbildung nachweisen kann, ist auch weiterhin nicht zur Teilnahme an der Schulung in Erster Hilfe verpflichtet.

Weiter möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Fristverlängerungen von Führerscheinanträgen vom Betroffenen selbst mit Unterschrift gestellt werden müssen und auch dann erst die Genehmigung erfolgt. Sicherlich kann schon vorab telefonisch darauf hingewiesen werden, dennoch ist eine schriftliche Beantragung unumgänglich. Jede Fristverlängerung ist ein gebührenpflichtiger Antrag. Für die Fristverlängerung ist eine Verwaltungsgebühr von 10,00 € festgesetzt.

Zurück

Zurück nach oben